Trendbefragung – Digitale Analyse: das schlummernde Potenzial

Anlässlich der Schweizer Webtrends Engage haben Entscheidungsträger ihre Erfahrungen im Bereich Digitale Analyse im Rahmen einer Trendbefragung mit uns geteilt. Der vorliegende Artikel liefert Erkenntnisse über den Stand des Einsatzes von Digital Analytics in den befragten Unternehmen und macht ihre Hauptherausforderungen sichtbar. Die Einblicke können Ihnen als Benchmark sowie als Leitfaden bei der Konzeption und Planung Ihrer Aktivitäten im Bereich der Digitalen Analyse dienen.

Informationen nicht nur sammeln sondern nutzen

Die befragten Unternehmen haben die Digitale Analyse als wertvolles Instrument für die Optimierung ihrer Webpräsenz erkannt. Allerdings schöpfen sie das Potenzial bei Weitem noch nicht aus. Sie sammeln Informationen, nutzen sie aber nur beschränkt, um ihre Online-Aktivitäten ganzheitlich zu messen und zu steuern.

Zwei Drittel der befragten Unternehmen gewinnen mittels Digitaler Analyse Informationen, wie ihre Website genutzt wird. 42% analysieren ausserdem wie sich einzelne User auf der Webseite verhalten (User Journey).

Die konsequente Nutzung der mittels Digitaler Analyse gewonnenen Informationen ist allerdings noch wenig verbreitet: Nur rund ein Drittel der Entscheidungsträger leitet aus diesen Erkenntnissen Massnahmen zur Optimierung der Webseite in den Bereichen Navigation, Content, Usability und Design ab oder überprüft die Erreichung der Ziele, die sie sich mit ihrer Webseite gesteckt haben. Auch für die Optimierung des Suchmaschinen-Marketings oder des gesamten Online-Marketings werden die Informationen nur selten eingesetzt. Erst in ganz wenigen Unternehmen werden die Erkenntnisse als Entscheidungsgrundlage für das Management, zur Segmentierung von Besuchern und zur Erfolgsmessung über den gesamten Customer Life Cycle verwendet.

Stolperstein Alignment

Was hindert die Unternehmen daran, die Informationen extensiver zu nutzen? Neben Zeit und Budget fehlen oft die Erfahrungswerte und das Wissen, um die Daten und Metriken richtig zu interpretieren. Viele Unternehmen sammeln „blind“ Daten, ohne zu wissen, zu welchem Zweck, diese ausgewertet werden sollen. Ähnlich viele Unternehmen kämpfen mit der technischen Infrastruktur.

Digitale Analyse ist ein interdisziplinäres Thema an der Schnittstelle zwischen Marketing, Branding, Produktmanagement, Informatik, Vertrieb, Business-Analyse und weiteren Disziplinen. Die unterschiedlichen Fachspezialisten an einen Tisch zu bringen, ist ebenfalls nicht ganz einfach in den Unternehmen.

Weitere Hindernisse, die Informationen weitergehend zu nutzen, sind fehlerhafte Daten, die fehlende Definition von messbaren Website-Zielen und ein Mangel an Know-how.

Der Baukasten zur ganzheitlichen Digitale Analyse

Unsere Befragung zeigt, viele Unternehmen setzen schon seit längerem Webanalyse-Tools ein, um den Erfolg ihrer digitalen Kanäle zu ermitteln. Unsere Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit zahlreichen Kunden zeigt, dass verschiedene Schlüsselfaktoren zusammenspielen müssen, damit Unternehmen das Potenzial dieser Investitionen ausschöpfen.

Wichtige Schlüsselfaktoren sind konkret:

  • Einbezug der Leitungsebene (Management)
  • Vorhandensein einer Online- und Digitale Analyse-Strategie
  • Aufstellung geschäftsübergreifender Key Performance Indicators
  • Sensibilisierung der Mitarbeiter aus verschiedenen Fachgebieten
  • Zusammenarbeits- und Optimierungsprozesse
  • Adäquate Technologien
  • Ausrichtung zu einer Optimierungskultur der Unternehmung

Die Berücksichtigung dieser Faktoren unterstützt Unternehmen dabei, Digitale Analyse als kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu implementieren.

Bevor Sie blind auf Google Tag Manager setzen: 6 Punkte zum Nachdenken

Immer mehr Unternehmen führen Tag-Management-Systeme (TMS) ein. Dabei wählen viele den einfachsten Weg und setzen auf den kostenlosen Google Tag Manager. In vielen Fällen lohnt es sich allerdings, etwas weiter zu schauen. Prüfen Sie diese sechs Punkte, bevor Sie sich für Ihr TMS entscheiden.