Wenn Faszination ansteckend wirkt

Bereits im letzten Jahr habe ich einen Talk von Vitaly Friedman geschaut. Mit seiner sympathischen, inspirierenden Art hat er mich sehr schnell für Code und Hacks begeistert.

Gleich im Anschluss an die Frontend Conference habe ich dann im Zug versucht selbst einige seiner Inputs auszuprobieren. Leider nicht sehr erfolgreich – aber nachhaltig beeindruckt.

Mein Dozent hat immer gesagt «Coden fühlt sich an als hätte man Zauberkräfte». Das kann ich bestätigen – sofern alles funktioniert …  Funktioniert etwas nicht kann man verzweifeln – und zwar nicht auf die Art wie ein Designer verzweifelt sondern so wie ein Frontender verzweifelt. Vitalys diesjähriger Talk «The Dirty Secrets Of HTTP/2, a Smashing Case-Study» war weniger Frontendlastig – er hat spannende Insights zum Redesign des Smashing Magazines mitgebracht.

Meine Meinung zum Redesign des Smashing Magazines

Liebevoll, Rot und grosszügig. Es wurde sehr viel Wert auf Details gelegt – schöne Illustrationen, passende Mikrointeraktionen, ein ausgewogenes Schriftbild und die 11°-Drehung aller Elemente machen daraus ein stimmiges Gesamtbild. Die aufdringliche Werbung ist in den Hintergrund gerutscht und die Hauptthemen des Smashing Magazines sind prominenter geworden. Die Module sind visuell besser unterteilt und die einzelnen Elemente kompakter. Alles in allem sehr gelungen – wie ich finde!

Unter https://next.smashingmagazine.com/ könnt Ihr die Beta-Version selbst anschauen und Euch ein Bild davon machen. Auch den Code natürlich – da wage ich mich aber nicht eine Meinung abzugeben.

Der grosse Unterschied zwischen Vitaly und mir ist wohl die fehlende Leidenschaft für Mathematik und Formeln – aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, selbst auch mal etwas Komplexes zu zaubern!

WebVR and the Hierarchy of needs

Einen Vortrag, den ich mir aus dem Konferenzprogramm der FEC17 ausgewählt habe, ist der von Michaela Lehr “More ways to make your user sick – about WebVR and UX Design”. VR – virtuelle Realität ist ein Schlüsselwort der Digitalisierung. Ich war vor allem neugierig, welche VR Standards es gibt und wie VR im Web angewendet wird.

Was man nicht alles mit SVGs machen kann

Dieser Artikel behandelt die Präsentation von Sarah Drasner am 31. August 2017; Originaltitel «SVG Can Do That?!».

Ich bezeichne mich selbst gerne als verhältnismässig kreativen Entwickler und lebe am liebsten irgendwo zwischen Frontend und UI Design. Ich mag Typografie, stehe absolut auf Minimalismus, bin generell begeistert von schönen Dingen, will schöne Dinge kreieren, fahre ab auf Animationen. Als ich den Talk «SVG Can Do That?!» im Programm der diesjährigen Frontend Conference gesehen habe, war für mich klar, worüber ich schreiben werde.