Tobias Studer: Sitecore Application Engineer aus Leidenschaft

Tobias Studer ist Teamleiter und Senior Application Engineer bei Unic. Seit seinem ersten Arbeitstag bei Unic vor knapp vier Jahren entwickelt er auf Sitecore – seine Begeisterung für die Plattform ist ansteckend. Mit riesigem Engagement teilt er seine Erfahrungen und Ideen mit der Community. Sein grosses Commitment zum Produkt und zur Gemeinschaft wurde 2016 mit der Auszeichnung als Most Valuable Professional im Bereich Technology honoriert.

Tobias, was zeichnet Deine Arbeit als Sitecore Application Engineer aus?

Sitecore ist eine faszinierende Plattform. Die Flexibilität und Anpassbarkeit bietet mir als Entwickler unbegrenzte Möglichkeiten, Kundenbedürfnisse so umzusetzen, dass wir die Ziele erreichen. Sitecore legt ein sauberes Fundament, ist mir immer Hilfsmittel und fast nie Hindernis bei der Lösungsfindung und -erarbeitung. Man kann sich Sitecore wie eine riesige Lego-Box vorstellen, in der man sich bedienen kann. Die Strukturen und Formen sind vorgegeben, die Kombinations- und Ergänzungsmöglichkeiten sind unbegrenzt. Sitecore bietet viele vordefinierte Module, die ich nutzen und einsetzen kann. Deshalb kann ich mich als Entwickler auf die wirklich spannenden Funktionen konzentrieren, die einen Mehrwert für unsere Kunden generieren.

Du kennst Sitecore wirklich in- und auswendig. Weshalb?

Ich bin ein sehr neugieriger Mensch. Es gibt vermutlich nur wenige Zeilen Code in Sitecore, die ich nicht schon analysiert und zu verstehen versucht habe. Dies hilft mir, die Mechanismen der Bausteine der Plattform zu verstehen und nachzuvollziehen. Nur so kann ich das Zusammenspiel verschiedener Komponenten optimal aufbauen.

Du sagst, ein zentraler Motivationsfaktor für Dich ist die Teamarbeit. Kannst Du uns hierzu etwas mehr sagen?

Bei der Problemanalyse und der Lösungserarbeitung spielen verschiedene Disziplinen und Erfahrungen zusammen. Dieses interdisziplinäre Arbeiten finde ich sehr spannend. Bei der Entwicklung und Definition innovativer Lösungsansätze ist man im Team immer stärker als alleine. Wir challengen unsere Arbeit im Team ständig und inspirieren uns gegenseitig. Indem man andere Meinungen einholt und Dinge gemeinsam kritisch hinterfragt, werden die Lösungsansätze noch besser und stabiler. Spannend ist dabei, je nach Thema verschiedene Perspektiven von Frontend über Entwickler bis zum Projektleiter einzubeziehen. Zu diesem Zweck haben wir in unseren Büros verschiedene sogenannte Social Hotspots eingerichtet: Es gibt die Twitter-Ecke, in der wir kurz und spontan Ideen austauschen und „challengen“. Es gibt die Facebook-Ecke, die für ausführlichere und vertieftere Auseinandersetzungen mit einem Thema geeignet ist. Es gibt Youtube, ein Raum mit einer Videokonferenzinfrastruktur, damit wir unsere Kollegen aus Wrocław in unsere Diskussion einbeziehen können und es gibt Flickr, hier stehen verschiedene Skizzierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

In den Projekten arbeitest Du eng mit anderen Disziplinen zusammen. Was ist in dieser Zusammenarbeit Dein Erfolgsrezept?

Für mich ist die Visualisierung in diesem Kontext ein zentrales Hilfsmittel. Es ist meines Erachtens für die Zusammenarbeit im Team aber auch mit Kunden essentiell, das woran ich arbeite, was mich antreibt, sichtbar zu machen. Dies vereinfacht die Kommunikation, weil ersichtlich und greifbar wird, worüber man diskutiert.

Die Visualisierung ist in diesem Sinne ein Kommunikationsinstrument, sie strukturiert Gedanken und ist Grundlage für Diskussionen. Ein grosser Teil unserer Arbeit ist ja nicht wirklich anfass- oder greifbar, das macht das Begreifen nicht immer einfach – hier hilft Visualisierung. Sie schafft ein gemeinsames Verständnis über unterschiedliche Stufen, über unterschiedliche Funktionen und auch über Unternehmensgrenzen hinweg.

Inwiefern engagierst Du Dich persönlich in dieser Community?

Meine Faszination für das Produkt Sitecore treibt mich an, mich in der Community zu engagieren. Damit bin ich in der Sitecore-Community nicht allein: In allen meinen Begegnungen beobachte ich ein riesiges Commitment gegenüber der Plattform aber auch gegenüber den Menschen. Das ist ansteckend.

Mit Sitecore teilen wir alle eine gemeinsame Plattform, einen gemeinsamen Nenner – eine gemeinsame Leidenschaft. Weil Sitecore aber so flexibel ist, gibt es unterschiedliche Lösungsansätze. Der Austausch von Erfahrungen, Lösungen und Überlegungen ist deshalb sehr inspirierend. Ich teile meine Erfahrungen und erhalte ein Vielfaches zurück.

Ich bereite meine Erfahrungen in verschiedenen Gefässen auf, damit Andere in ihren Projekten darauf zurückgreifen und aufbauen können: Neben dem internen Wissensaustausch teile ich meine Erkenntnisse auf unserem Unic-Blog „Sitecore Vibes“, an Events wie den Sitecore User Groups oder dem Sitecore Hackathon und habe ausserdem die Sitecore User Group Switzerland mitgegründet.

Du wurdest mit dem Team Uniques am Sitecore Hackathon 2016 zum zweiten Mal ausgezeichnet. Womit habt Ihr die Jury wiederum überz

Sitecore hat letzten September eine neue Demosite publiziert: Sitecore Habitat. Diese Plattform stand bei der Aufgabenstellung im Zentrum. Wir haben dafür ein Recommendation-Modul mit folgendem Mechanismus entwickelt: Sämtliche Inhalte einer bestehenden Sitecore-Webseite werden mittels „Azure Machine Learning“ inhaltlich analysiert, so dass möglichst ähnliche Inhalte dem Benutzer als Empfehlungen zum Weiterlesen angeboten werden.

Das Modul passt sehr gut in das aktuelle Motto von Sitecore „Context Marketing“. Das ist sicherlich mit ein Grund, weshalb wir die Jury überzeugen konnten.

Rainer Steinegger begeistert von Last- und Stresstests mit Gatling

Rainer Steinegger ist Senior Application Engineer bei Unic. Er entwickelt seit vielen Jahren Java-basierte Applikationen und ist seit anderthalb Jahren im Organisationsteam der Java User Group in Karlsruhe aktiv. An den Entwicklertagen vom 22. bis zum 24. Mai 2017 in Karlsruhe wird er im Rahmen seines Fachvortrages „Gatling for JMeter dummies“ aufzeigen, wie eine Gatling-Anwendung aussehen kann.

Ein Blick über die Schultern: So arbeitet Thomas Jaggi bei Unic

Was macht man bei Unic eigentlich? Gerne geben wir einen Einblick hinter die Kulissen – aus der persönlichen Sicht verschiedener Rollen bei Unic. In den Interviews stellen die Mitarbeitenden nicht nur ihr Fachgebiet vor, sondern zeigen auch, was sie antreibt und was sie an der Arbeit bei Unic fasziniert.