Zum Unic-Blog

Unic auf dem Weg zu einer evolutionären Organisationsform: Die erste Woche

Montagmorgen, 3. April 2017, 8 Uhr. Vorerst deutet nichts auf einen besonderen Tag hin. Bloss der Terminkalender hat anderes vor als sonst so.

Eine Woche Holacracy: Was ist geschehen?

Montag morgen, 3. April 08:00. Vorerst deutet nichts auf einen besonderen Tag hin. Bloss der Terminkalender hat anderes vor als sonst so. Der Standort Zürich ist bereits besser besetzt als um diese Zeit üblich. Eine Konferenzschaltung zu den anderen Standorten in Bern, München und Karlsruhe ist eingerichtet.

Der LeadLink unseres General Company Circles eröffnet das standortübergreifende Meeting um 08:30. Es ist der Kick-Off in unsere Einführungswoche in die Holakratie. 250 Mitarbeitende in 38 Kreisen halten diese Woche ihre ersten taktischen- und Governance-Meetings ab. In einem eng getakteten Plan und unter Einbezug von externen und internen Facilitators.

Für die meisten Mitarbeitenden sind es die ersten praktischen Erfahrungen in diesen Formaten.

Unsere Erfahrungen mit der neuen Europäischen Datenschutzverordnung DSGVO

Fritz von Allmen ist seit 2018 Datenschutzbeauftragter der Unic. Er besitzt den Fachkundeausweis als betrieblicher Datenschutzbeauftragter des Branchenverbandes Bitkom Akademie. Dieser qualifiziert ihn dazu, Unic und ihre Kunden zu datenschutzrechtlichen Fragestellungen zu beraten. Als Chief Information Security Officer bei Unic ist er mit dem Thema Informationssicherheit vertraut und setzt sich tagtäglich für den Schutz von Daten bei Unic ein. Im Interview gibt er uns Auskunft darüber, was seine Erfahrungen mit der neuen Europäischen Datenschutzverordnung DSGVO drei Monate nach Inkrafttreten sind.

Yammer: Ein wichtiges Instrument auf dem Weg zu „One Unic“

Rund 230 Mitarbeitende sind über die fünf Unic-Standorte Zürich, Bern, Karlsruhe, München und Wrocław verteilt. Die standort-, disziplin- aber auch projektübergreifende Nutzung von Wissen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor des Unternehmens. Im September 2008 startete Unic deshalb mit der Nutzung der Social-Collaboration-Plattform Yammer.