Experten-Blog

Morgenroutine mit intelligenten Services

  • Bruno Pedro Mettler

Entspannt in den Tag starten: intelligente Services machen es möglich. Bruno Pedro Mettler, Senior Consultant bei Unic, erzählt, wie er mit digitalen Gadgets seinen Morgen komfortabler gestaltet.

Digitale Morgenroutine: Convenience dank KI?

Um halb sieben werde ich mit SRF3 geweckt – ich geniesse diesen entspannten Start in den Tag und bleibe noch eine halbe Stunde im Bett. Mein Wecker ist ein Bluesound Pulse, den ich von meinem Smartphone steuern und mit verschiedenen Musikquellen wie Spotify oder Tidal füttern kann. Ich könnte eine Playlist hinterlegen, die anhand eines ausgewählten Künstlers ähnliche Tracks abspielen würde. Und es gibt vielleicht sogar Services, die zum richtigen Zeitpunkt im Schlafzyklus anhand meines Schlafverhaltens in der Nacht selber eine Playlist zusammenstellen. Aber eben, ich bevorzuge morgens Radio.

Unterwegs zum Bahnhof stecke ich meine Bluetooth-Stöpsel ins Ohr, um Musik zu hören. Vor zwei Jahren habe ich mir die Bragi Dash Pro gegönnt. Leider gibt es das Start-up Bragi nicht mehr. Meine Stöpsel haben ein paar Features, die ich liebe: Die App Mimi hat von meinem Hörvermögen ein Profil erstellt, das die Stöpsel nutzen, um meine Musik besser auf mein Gehör abgestimmt abzuspielen. Ich höre die Tracks gefühlt voller und ausgeglichener als vorher. Lustig sind die Stöpsel, wenn ich anfange zu rennen oder in einem der neuen Bombardier-Züge sitze: Die Stöpsel erkennen die Bewegung und sagen mir: «You are running. Running mode active.» Sie messen nun die Distanz, meinen Herzschlag und die Schritte. 

Die Musik liefert mir der Musik-Streaming-Service Tidal, der anhand meines Gehörten immer wieder neue Empfehlungen macht. Anrufe kann ich mit Nicken annehmen und mit einem Kopfschütteln ablehnen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass in den Stöpseln viel intelligente Logik enthalten ist. Künstliche Intelligenz? Es kommt mir so vor, aber im Grunde weiss ich es nicht.

Die SBB-App sagt mir, dass mein Zug drei Minuten Verspätung hat. Ich muss heute ausnahmsweise nicht rennen. Die Belegungsprognose in der App zeigt mir pro Wagen die erwartete Auslastung auf der gewählten Strecke an, und ich weiss, wohin ich für einen Sitzplatz steuern muss.

Ein entspannter Morgen, dank vielen intelligenten Services, die mir das Leben komfortabler machen. Ich nutze gerne verschiedene digitale Gadgets und probiere gerne Neues aus. Zentral für mich ist die Convenience. Ob diese mit künstlicher Intelligenz erreicht wird, ist für mich nicht relevant und oft auch nicht ersichtlich.

Mehr zum Thema in unserem Dossier zu Artificial Intelligence entdecken