Header EMV Elisabeth Starke
Magazin & Blog

EMV – Mit schlichter Gestaltung zu hoher Usability

Für den Europa Möbel Verbund (EMV) hat Unic das UI-Design, die User Experience und das Frontend komplett neu konzipiert. Im Interview erzählen Elisabeth Starke (EMV), Florian Armbrust und Jutta Weber (beide Unic), welches Vorgehen im Projekt zum Erfolg geführt hat und warum die User Experience für den Vertrieb von Produkten so wichtig ist.

Shopsystem mit hoher Nutzerfreundlichkeit

Elisabeth Starke, Sie sind Teamleiterin Digital Business beim Europa Möbel Verbund (EMV). Wer genau ist der EMV?

Elisabeth Starke: Der Europa Möbel Verbund (EMV) ist ein Verbund mittelständischer Möbelhändler. Wir stellen den Händlern, die im Verband organisiert sind, zahlreiche Dienstleistungen zur Verfügung. So auch ein White-Label-Shop-System, basierend auf SAP Commerce.

Welche Funktionalitäten umfasst diese White-Label-Lösung?

Elisabeth Starke: Das Shopsystem inkludiert Backoffices für Produktdaten- und Contentmanagement. Händler empfangen Produktdaten, die durch den Verband erstellt werden und können eigene Produkte einpflegen. Mit diesem System können Händler ihre eigenen Websites betreiben. Dabei steht ihnen offen, ob sie die Funktionalitäten des Onlineshops nutzen oder Produktdaten nur anzeigen und einen Wunschzettel anbieten möchten.

Produktdetailseite Mobile-View und Produktübersichtsseite Desktop-View
Produktdetailseite Mobile-View und Produktübersichtsseite Desktop-View

Das Frontend wurde komplett überarbeitet. Was hat zu diesem Entscheid geführt und welche weiteren Ziele haben Sie verfolgt?

Elisabeth Starke: Den Händlern steht es frei, ihre Websites individuell zu gestalten. Trotzdem ist es unser Bestreben, auch im Standard eine ansprechende und moderne Gestaltung anzubieten. Im Rahmen der Migration auf eine neue Version von SAP Commerce haben wir deshalb auch die Standardgestaltung des Frontends überarbeitet.

Wichtig war uns dabei, eine schlichte Gestaltung mit hoher Nutzerfreundlichkeit zu kombinieren.

Schlichtes Design und Mobile First

Das sind ambitionierte Ziele. Warum hat sich EMV für eine Zusammenarbeit mit Unic entschieden?

Elisabeth Starke: Unic hat Erfahrung mit SAP-Commerce-Projekten und konnte sehr gute Referenzen vorweisen. So entschieden wir uns für Unic als Partner für die Neugestaltung des kompletten Frontends.

Das heißt konkret?

Elisabeth Starke: Aufgabe war es, alle Frontend-Komponenten neu zu gestalten und für Desktop, Tablet sowie Mobile Devices zu optimieren. Dazu zählen Content-Elemente wie Hauptbühne, Zwei- und Dreispalter, Akkordeon sowie Header, Footer, Hauptmenü und Formulare. Auch Produktübersichtsseiten, Produktdetailseiten und der Check-out wurden überarbeitet. Wichtig war uns dabei, eine schlichte Gestaltung mit hoher Nutzerfreundlichkeit zu kombinieren.

Florian Armbrust: Unic war verantwortlich für die UX-Konzeption und das UI-Design. Durch einen weiteren Dienstleiter wurden die von Unic entwickelten Designs in SAP Commerce umgesetzt. Weitere Aspekte waren eine kurze Projektdauer und die Anforderung, das Design und die Implementierung in einem integrierten Prozess parallel umzusetzen.

Darstellung des Showrooms in der Desktop-View
Darstellung des Showrooms in der Desktop-View

Stichwort User Experience: Für welchen Fokus habt Ihr Euch entschieden?

Florian Armbrust: Gewünscht war vonseiten EMV ein Mobile-First-Ansatz. Zusätzlich wollten wir das Look and Feel deutlich verbessern. Um das zu erreichen, haben wir die Anforderungen in thematisch und funktional passende Arbeitspakete unterteilt und die unterschiedlichen Bereiche der Website analysiert und bewertet. Auf dieser Grundlage sind schlussendlich die unterschiedlichen Seitentypen entstanden.

Jutta Weber: Hinsichtlich User Experience haben wir uns an der Best Practice in der Möbelbranche orientiert und diese auf die Bedürfnisse von EMV angepasst. Wir sind der Meinung, dass man das Rad nicht jedes Mal neu erfinden muss. Angereichert mit unseren Erfahrungswerten haben wir nun eine Lösung, die funktioniert.

Egal ob Fahrkartenautomat, Website oder Banking App: Anwender*innen möchten, ohne nachzudenken, an ihr Ziel kommen beziehungsweise ihre Bedürfnisse erfüllen.

Warum ist eine ansprechende User Experience in der heutigen Zeit so wichtig?

Jutta Weber: Eine gute User Experience ist schon lange essenziell für den Vertrieb von Produkten. Egal ob das ein Fahrkartenautomat, eine Website oder eine Banking App ist. Anwenderinnen und Anwender möchten, ohne nachzudenken, an ihr Ziel kommen beziehungsweise ihre Bedürfnisse erfüllen. Die Emotionen, die dabei ausgelöst werden, spielen eine wichtige Rolle. Sie sind es letztlich, die dazu führen, dass UX-Produkte erfolgreich sind und eine Kundenbindung schaffen.

Viele Herausforderungen auf einmal. Was war rückblickend entscheidend, diese bewältigen zu können?

Elisabeth Starke: Die Zusammenarbeit zwischen EMV und Unic war sehr professionell und strukturiert. Zu jedem Element hat das Team von Unic zunächst die Bedienweise mit mehreren Varianten skizziert und geklärt. Die Designvorschläge trafen danach schnell unsere Vorstellungen. Die Projektergebnisse hat Unic jeweils in Zeplin festgehalten und an uns und unsere Entwicklungspartner übergeben. Dank der Beratung von Unic haben wir uns zudem für eine innovative Headless-Frontendtechnologie von SAP Commerce entschieden.

Und was war aus Sicht von Unic entscheidend für die erfolgreiche Zusammenarbeit?

Florian Armbrust: Hier würde ich gerne zwei Dinge nennen: Nach dem Kick-off und den ersten wöchentlichen Meetings war schnell klar, dass sich alle Parteien sehr partnerschaftlich begegnen. Egal ob auf technischer, inhaltlicher oder organisatorischer Ebene. In Kombination mit den schnellen Reaktionszeiten führte das zu einer raschen Freigabe der entwickelten Arbeitspakete und ersparte uns Unklarheiten oder Rückfragen bei der Übergabe.

Was gilt es sonst noch zu erwähnen?

Florian Armbrust: Den zweiten Punkt, den ich am Partner EMV schätze, ist die Offenheit für unsere Ideen, Konzepte und Designs. Gepaart mit der hohen Begeisterung, Neues auszuprobieren. Während der Projektphase entstand ein regelrechter «Flow», was natürlich Gold wert ist.

Positives Feedback der Händler

Gibt es schon konkret messbare Verbesserungen?

Elisabeth Starke: Die Migration auf die neue SAP Commerce-Version ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen. Anfang 2021 planen wir, die ersten Händlerwebsites in die neue Umgebung zu migrieren. Für das neue Frontend haben wir nach den ersten Präsentationen bei den Händlern schon viel positives Feedback erhalten.

Darstellung der Händlersuche inkl. Trefferliste in der Mobile- und Desktop-View
Darstellung der Händlersuche inkl. Trefferliste in der Mobile- und Desktop-View

Warum hat sich Unic in diesem Fall als die richtige Digitalagentur erwiesen?

Jutta Weber: Bei Unic haben wir langjährige Erfahrungen im Bereich UX und UI-Design in unterschiedlichsten Branchen und Projektgrößen. Wir verfügen über erfahrene Spezialisten und Spezialistinnen, die genau wissen, worauf es ankommt. Dazu sind wir nah an unseren Kunden und verstehen schnell was deren Anwender*innen möchten. Zudem sind wir immer transparent mit allem, was wir tun. Ich persönlich habe in vielen Projekten eine sehr gute, teilweise sogar freundschaftliche Zusammenarbeit mit allen Projektbeteiligten erlebt.

Werfen wir einen Blick in die Zukunft. Was steht als Nächstes an?

Elisabeth Starke: Für uns ist klar: Sollten sich in Zukunft weitere Frontend-Projekte ergeben, werden wir die Zusammenarbeit mit Unic sehr gerne wieder in Betracht ziehen.

Zu den Personen

Elisabeth Starke

Elisabeth Starke leitet beim EMV das Team Digital Business und verantwortet die White-Label-Lösungen für die Möbelhändler.

Florian Armbrust

Florian fungiert als Senior Project Manager und Consultant bei Unic am Standort Karlsruhe.

Jutta Weber

Jutta ist Senior User Experience Architect und arbeitet für Unic am Standort München.