Über uns

Die Post & Unic – 20 Jahre gemeinsame Webgeschichte

Seit über 20 Jahren begleiten wir die Schweizerische Post auf ihrem digitalen Weg. Wir beraten, konzipieren, validieren, designen, testen, analysieren & entwickeln. Bis heute haben wir vier Relaunch-Projekte sowie rund 400 weitere Projekte für die Post umgesetzt. Und die gemeinsame Reise geht weiter.

Tauchen Sie ein in unsere gemeinsame Geschichte, stöbern Sie in den Meilensteinen, lesen Sie Anekdoten von den Projektmitgliedern und erleben Sie ausserordentliche gemeinsame Momente – wir lassen sie hier nochmals aufleben.

  • 4 Relaunch-Projekte entwickelt
  • 14 Awards gewonnen
  • 400 Projekte umgesetzt
  • 100 Unic-Mitarbeitende involviert

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit beginnt

Angefangen hat unsere gemeinsame Geschichte mit der Post bereits 1999 mit ersten Kontakten und kleineren Projekten. «Doch so richtig an Fahrt nahmen wir 2004 mit der Ausschreibung für ein neues CMS auf», erinnert sich Michael Fischer, 10 Jahre Account Manager für die Post. Wir gewannen die Ausschreibung. Im Oktober 2004 starteten wir mit dem ersten Workshop, und bereits im April 2005 ging die neue Plattform mit der Technologie Livelink online.

Nach dem erfolgreichen Go-live ging es nahtlos weiter: Wir entwickelten, verantworteten Betrieb, Wartung und Support. Wir trimmten die Plattform auf Barrierefreiheit. Wir realisierten Anbindungen, Schnittstellen, Integrationen, Module und vieles mehr. 2005 beginnt auch unsere Unterstützung in der Webanalyse, die bis heute andauert. Jean-Marc Bolfing, unser Expert Digital Analyst bei der Post, sagt zur Zusammenarbeit: «Eine der grössten Herausforderungen waren und sind die verschiedensten Online-Dienste der Post. Ein für alle Plattformen einheitlicher Datalayer und ein sehr kollegiales Umfeld machen die Arbeit aber einfacher und auch inspirierend.»

Seit 2007 unterstützen wir zudem die Post beim E-Mail-Marketing mit Inxmail. Die ganze Bandbreite digitaler Dienstleistungen kennzeichnet spätestens ab dann unsere Kundenbeziehung mit der Schweizerischen Post. Auch für PostAuto, PostFinance und weitere Geschäftsbereiche setzen wir zahlreiche Projekte um.

Michael Fischer war rund 10 Jahre Account Manager für die Schweizerische Post.
Michael Fischer war rund 10 Jahre Account Manager für die Schweizerische Post.

Bunte Wände bei Unic

Ein zweiter Relaunch für das Postportal erfolgte einige Jahre später. Ein Wechsel im Markenauftritt hatte auch eine Neuausrichtung im Web zur Folge.

In enger Zusammenarbeit und in zahlreichen Workshops wurden die damaligen Anforderungen gemeinsam mit der Post erarbeitet. «Ich erinnere mich an die Wände bei Unic, die volltapeziert waren mit Anforderungen», lässt Christian (Chris) Hahnloser, heute unser Principal Consultant auf Sitecore-Grossprojekten, die Projektzeit von damals wieder aufleben. «Sobald die Spezifikation an einer Anforderung erfolgte, haben wir sie blau markiert. Und sobald die Umsetzung durch war, markierten wir sie grün. Dies führte zu bunten Wänden in unserem Büro.»

Die Einführung des neuen Postportals inklusive des PostAuto-Auftritts erfolgte 2009 sehr erfolgreich mit einem Big Bang. Auch die Post äusserte sich zufrieden:

Dank der Zuverlässigkeit und dem hohen Qualitätsbewusstsein unseres Umsetzungspartners konnten wir dieses Projekt erfolgreich und termingerecht durchführen.

Unterstützung in SEO, Marketing Automation und mehr

Seit 2010 kommt auch unser Beratungsteam immer wieder zum Einsatz und ergänzt so unsere Dienstleistungen für die Post. Wir beraten, konzipieren und unterstützen die Post seit über 10 Jahren unter anderem in den Bereichen Search Engine Optimization, Marketing Automation sowie Personalisierung. Matthias Schmid, Senior Consultant für die Post seit 2012, erzählt zur Zusammenarbeit: «Unsere Ansprechpersonen bei der Post sind sehr kompetent. Aber manchmal helfen unsere Aussensicht und unsere Erfahrungen aus anderen digitalen Vorhaben im Markt. So haben wir beispielsweise die Post dabei unterstützt, das Thema Personalisierung besser zu verstehen, greifbar zu machen und zur Umsetzung in Sitecore zu bringen.»

Viel mehr als ein reines Auftragsverhältnis

«2013 begann eines der anspruchsvollsten Projekte, das ich je bei Unic begleiten durfte», sagt Chris. Und das will was heissen. Seit 2006 bei uns tätig, hat er schon manche Projektstürme durchlebt. Die Schweizerische Post rief damals die «Weiterentwicklung Postportal» und damit ein umfassendes, hochkomplexes Relaunchprojekt ins Leben.

Chris erzählt vom ersten Kick-off-Meeting des Mammutprojekts: «Die Programmleitung stellte uns nicht nur persönlich einem Publikum von ungefähr 40 Personen vor, sondern zeigte auch einen riesigen Berg von Aufgaben auf. Wir hörten zu, stellten unsere Fragen und nahmen die Bedürfnisse und Anforderungen der Post auf. Danach gingen Gabriela Eymann, unsere damalige Senior Projektleiterin, und ich zurück zu Unic, wo gerade noch ein Teamevent stattfand. Doch wir waren nicht mehr in der Lagen, zu bowlen, wir mussten uns erst einmal einen Drink genehmigen....»

Ein Master of Swiss Web wird geboren

Sehr viel Schweiss, Diskussionen und Arbeitsstunden später konnten wir 2015 das neue Postportal auf Basis von Sitecore einführen. Die Einführung dauerte fast eine Woche, da so viele Umsysteme migriert und ans Postportal angebunden werden mussten.

«Ich glaube, während dieses Projekts wurden mehr Mandelbärli gegessen, als die Glatz-Filiale am Hirschengraben in zwei Jahren verkauft. Wir haben viel gelacht und gescherzt, aber immer mit einem enormen Fokus auf das Ziel.» Und diese Aussage von Chris Hahnloser spiegelt sich deutlich im Resultat wider: Master of Swiss Web 2016, 1x Gold, 1x Silber, 3x Bronze und obenauf noch 2 Sitecore Experience Awards lassen diese Sternstunde unserer gemeinsamen Partnerschaft glänzen.

Gemeinsam standen wir im Konfettiregen beim Best of Swiss Web 2016.
Gemeinsam standen wir im Konfettiregen beim Best of Swiss Web 2016.

Ein Zusammen auf Augenhöhe

Es ist eine enge Partnerschaft, die unsere Beziehung mit der Post seit jeher prägt und die so viel mehr ist als ein reines Auftragsverhältnis. Chris Hahnloser sagt dazu: «Trotz Schwierigkeiten und Herausforderungen war es für mich immer ein Zusammen, und zwar mit allen Stellen und Hierarchien der Post. Wir begegneten uns trotz unterschiedlicher Perspektiven stets auf Augenhöhe. Ich glaube, dass insbesondere dieser Punkt die Partnerschaft zwischen der Post und Unic speziell sowie für beide Seiten bereichernd und erfolgreich macht.»

Roger Grüring, damaliger Leiter Digital Consulting und bis heute eine wichtige Ansprechperson bei der Post, sagte: «Mit seiner lösungsorientierten, kompetenten und zuverlässigen Mitarbeit hat das Team von Unic wesentlich zum Projekterfolg beigetragen.»

Es war für mich immer ein Zusammen, und zwar mit allen Stellen und Hierarchien der Post. Es war immer ein Begegnen auf Augenhöhe – eine Partnerschaft und nicht ein reines Auftragsverhältnis. Ich glaube, dass insbesondere dieser Punkt die Partnerschaft zwischen der Post und Unic speziell sowie für beide Seiten bereichernd und erfolgreich macht.

Zuhören und sich Zeit nehmen

Mit dem Go-live hört ein Projekt nicht auf. «Ein stabiles Team von langjährigen Unic-Mitarbeitenden kümmerte sich danach dediziert um die Weiterentwicklung des Postportals», erzählt Martin Eisenring, seit 2012 Account Manager für die Post. Mit jedem Release konzipierten, validierten, analysierten und entwickelten wir das Postportal weiter. Das Wichtigste dabei war, zuzuhören: die Bedürfnisse und die Anforderungen der Post aufzunehmen und sich dabei immer die Zeit zu nehmen, das Ganze wirklich zu verstehen. «Genau das macht den Erfolg unserer Zusammenarbeit aus», ist Martin Eisenring überzeugt.

Martin Eisenring ist seit 2012 Account Manager für die Schweizerische Post.
Martin Eisenring ist seit 2012 Account Manager für die Schweizerische Post.

Im Zeichen von Human-Centered Design

2018 startete das Vorhaben «Optimierung Postportal», das 2019 im vierten Relaunch mündete: Eine komplette Neuausrichtung von Navigation und Informationsstruktur war das Resultat. Verschwunden waren die unterschiedlichen Einstiege für Privat- und Geschäftskunden, welche zu viel doppeltem Inhalt geführt hatten und oft mehr verwirrten als unterstützten. Ein progressiver neuer Zugang setzt die Nutzer*innen des Postportals ins Zentrum. Ein Klick, und man weiss, wie viel ein A-Post-Päckli nach Deutschland kostet.

Roger Grüring und Silvan Bolli, vormaliger Product Owner des Postportals, erzählen im Interview, wie sie bei der Entstehung des preisgekrönten Projekts die Nutzer*innen nie aus den Augen verloren haben:

Humor und Wertschätzung

Auch in diesem Projekt, welches alle Projektmitglieder herausgefordert hat, durften Zusammenhalt, Humor und Lachen nicht fehlen. Einerseits war die räumliche Nähe sehr wichtig. «Viele Projektmitglieder arbeiteten oft direkt bei der Post vor Ort», weiss Corinne Wydler-Rölli, Frontend-Entwicklerin, die einige Jahre die Frontends der Post mitentwickelt hat. Andererseits wusste das Team sich stets bei Laune zu halten: Sie riefen eine inoffizielle Whatsapp-Gruppe ins Leben – inklusive Teammitgliedern der Post: «Da tauschten wir Fotos aus und organisierten gemeinsame Apéros», erzählt Dorian Minnig, der beim Relaunch den Lead bei Konzeption & Design innehatte. «Das Team kürte sogar eine eigene, inoffizielle Projekthymne», schmunzelt Mayumi Sugaya, UX-Architektin auf dem Projekt.

Unsere Senior Projektleiterin auf dem Projekt, Irem Altioklar, berichtet zudem, wie gut sich die Menschen am Schluss des Projekts gekannt hatten: «Beim Go-live-Apéro hat die Post eine Wand voll mit Zitaten und Sprüchen gestaltet, die während des Projektes gefallen sind. Es standen keine Namen dazu, aber wir wussten trotzdem alle genau, von wem die Sprüche stammten.»

Projektgeschichte zur Optimierung Postportal Eine Post – ein Erlebnis

Wir begleiten die Post auf ihrem digitalen Weg seit rund 20 Jahren. Bei der Erneuerung der Website zeichneten wir uns von der UX-Konzeption, über das Design und das Frontend bis hin zur Backend-Umsetzung auf Sitecore 9 und mehr verantwortlich. Die Plattform gewann einen Sitecore Experience Award 2020!

Gegenseitiges Vertrauen

Wie gestaltet sich unsere Zusammenarbeit heute? Einer, der es wissen muss, ist Rouven Steiger, unser Senior UX Designer, der zu 100% bei der Post tätig ist. Er unterstützt die Post in zahlreichen Projekten in den Bereichen Visual Design, App Styleguides und Design Management.

Rouven erzählt aus seinem Tätigkeitsbereich: «Das Postumfeld ist ein herausforderndes und enorm spannendes Wirkungsgebiet. Die gesamte Schweizer Bevölkerung ist Kundschaft der Post.» Den Service Public gewährleisten, die Accessibility-Vorgaben des Bundes einhalten, die politischen Anforderungen umsetzen und dabei das bestmögliche Ergebnis für die Nutzer*innen herausholen – all dies mache den Reiz seiner Arbeit aus.

Die ganze Schweizer Bevölkerung ist Kundschaft der Post. Diesem Umstand immer Rechnung zu tragen, ist, was mich in meiner täglichen Arbeit so fasziniert.

Durch die Nähe könne er die Herausforderungen der Post tagtäglich besser verstehen: «Durch das langjährige Engagement entwickelte sich ein gegenseitiges Vertrauen. Zu sehen, was die Post insbesondere in herausfordernden Zeiten leistet, beeindruckt mich zutiefst.»

Besonders gut erinnert sich Rouven an sein erstes grosses Engagement 2018, als es um den neuen Intranet-Auftritt ging. Der Erwartungsdruck bei diesem Projekt sei hoch gewesen, die Aufgaben hätten sich umfangreich und komplex gestaltet. Und trotzdem: «Die Zusammenarbeit im Projektteam gestaltete sich ausgesprochen harmonisch trotz des Umstands, dass wir einen strammen Zeitplan und limitierte Ressourcen zur Verfügung hatten. Das interdisziplinäre und eng verknüpften Team erlaubte es, das Projekt zeitgerecht im erwarteten Qualitätsanspruch zu realisieren.»

Rouven Steiger, Senior UX Designer, mit vollem Einsatz bei der Post.
Rouven Steiger, Senior UX Designer, mit vollem Einsatz bei der Post.

Ein gemeinsames Scrum-Team

Der gemeinsame Weg geht weiter. Seit über einem Jahr organisieren wir uns unter der technischen Leitung der Post in einem gemeinsamen Scrum-Team. Zwei Backend-Entwicklerinnen für Sitecore, drei Entwickler fürs Frontend und eine Testerin, sowohl aus der Schweiz als auch aus unserem Entwicklungszentrum in Polen, arbeiten vonseiten Unic laufend an der Weiterentwicklung des Postportals und auf weiteren Projekten.

Katarzyna (Kasia) Pietraszko, seit fast 4 Jahren als Sitecore-Entwicklerin für die Post im Einsatz, erzählt: «Anfang Februar 2020 kamen wir alle zusammen und verbrachten einen Teambuilding-Tag mit Scrum- und Agile-Workshops in Bern. Seitdem haben wir uns aufgrund der Corona-Pandemie leider nur ein paar Mal persönlich treffen können. Aber wir haben als Team viel erlebt und einige fantastische Produkte geschaffen.»

Kasia Pietraszko arbeitet seit 4 Jahren als Sitecore-Entwicklerin für die Post.
Kasia Pietraszko arbeitet seit 4 Jahren als Sitecore-Entwicklerin für die Post.

Kasia beschreibt die gemeinsame Arbeit im Scrum-Team: «Manchmal stossen wir auf Probleme, auf deren Lösung sich eine Person konzentriert. Auf diese Weise wird jeder und jede zum Experten, zur Expertin für einen Bereich: jemand für die Suche, jemand für die Barrierefreiheit, jemand für die Header-Navigation und so weiter. Und: Wenn wir uns online treffen, haben wir immer eine Menge Spass!»

Gemeinsam im Konfettiregen

Einsatz und Hingabe zahlen sich aus: für die Nutzer*innen des Postportals, für die Post, aber auch für die Projekte und für uns. Zahlreich wurden unsere Arbeiten für die Post ausgezeichnet: Die vier Relaunch-Projekte führten zu drei Sitecore Experience Awards, einem Master of Swiss Web sowie zu insgesamt 9 Auszeichnungen in Gold, Silber und Bronze am Best of Swiss Web. Diese Preise illustrieren unser Engagement für die Post und deren Kundschaft.

  • 1x Master of Swiss Web 2016
  • 1x Gold am BOSW 2016 für Usability
  • 3x Silber & 5x Bronze an den BOSW 2016 & 2020
  • 3x Sitecore Experience Awards
  • 1x Annual Multimedia Award
  • AA+ WCAG 2.0-Zertifizierung
Die Schweizerische Post hat mit der Überarbeitung ihres Webportals den Zugang zu ihren digitalen Angeboten stark verbessert. Die Navigation ist vorbildlich, die Produkte sind übersichtlich gestaltet und werden einfach zugänglich gemacht. Die Segmentierung in Privat- und Geschäftskunden ist passé, inhaltliche Redundanzen wurden aufgehoben und führen die Nutzerinnen und Nutzer so schneller zum gewünschten Inhalt. Trotz der vielen Änderungen kommt das Ergebnis aus einem Guss daher.

Die Barrierefreiheit

Was die Post und uns seit jeher verbindet, ist der Anspruch sowie die Verpflichtung nach barrierefreien Lösungen. Wir wollen, dass Inhalte und Informationen im Web für alle Menschen zugänglich sind – ohne Hindernisse.

«Der Startschuss für barrierefreie Frontends bei Unic fiel zusammen mit der Post», erinnert sich Christian Hahnloser. Er gestaltete 2006 massgeblich das Postportal WCAG-konform um. Die entsprechende AA+-Zertifizierung der Stiftung «Zugang für alle» erfolgte schliesslich in 2008.

Auch die Relaunch-Projekte von 2009 und 2015 setzten wir WCAG-konform um und erhielten die entsprechende Zertifizierung von «Zugang für alle». Viele Teammitglieder vonseiten Unic, vor allem Frontend-Entwickler*innen, zeigen noch heute viel Leidenschaft und Herzblut für eine barrierefreie Post.

Mut zur Veränderung

Etwas verändern braucht Mut. Gemeinsam mit der Post sind wir immer wieder innovative Wege gegangen. Zuletzt beim aktuellen Postportal: Dank vielen mutigen Prototypen, dank noch mehr Usability-Tests und laufendem Validieren finden sich heute die Kund*innen auf dem Postportal mühelos zurecht.

Unsere UX Architektin Mayumi Sugaya und unser UX Designer Dorian Minnig erzählen, wie es gemeinsame Prinzipien, echte Anwendungen sowie reales Feedback von Nutzer*innen gebraucht hat, um nützliche Services zu kreieren.

Corporate-Design-System bei der Post im Wandel

Magazin Post – Design im Wandel

Es braucht echte Anwendungen, echte Produkte und echtes Kundenfeedback für ein praktikables Corporate-Design-System. Denn wir wollten bei der Post über Servicequalität und Produktstruktur reden, nicht über Pixel.