kompetenzen-holacracy-seminare

Magazin

Aussenkontakt und Leadership – Holacracy-Praxis Teil 2

Ivo BättigMärz 2018

Die Schnittstellen zur Aussenwelt

Offensichtlich haben nicht alle rund um einem herum eine responsive Organisation. Für die Vereinbarkeit zur «Aussenwelt» braucht es Ideen zu den Schnittstellen. Mit der Aussenwelt sind Kunden, Partner oder auch nicht-responsive Bereiche im gleichen Unternehmen gemeint. Es gilt zu überlegen, welche Arbeit getan werden muss, um dies dann in dedizierten Rollen abzubilden. Manche Dinge müssen dabei gemäss Vorgaben von «aussen» praktisch 1:1 gemacht werden. Andere Dinge können «innen» gelöst, jedoch dann gegen «aussen» anders abgebildet werden.

Zwei Beispiele:

  • Der Fall «Nicht-Responsive-Bereiche im gleichen Unternehmen»: Es braucht in einem Unternehmen für alle Mitarbeitenden eine Beurteilung. Dies ist eine Vorgabe von «aussen». Doch niemand bestimmt, dass dies nicht durch ein gegenseitiges Feedback entstehen darf.

  • Der Fall «Kunde»: Die Kund:innen wollen zum Beispiel im Eskalationsfall bei einem Projekt den «Chef» sehen. Häufig braucht er jedoch nicht den «Chef», sondern jemanden, der die Kompetenz hat, über Vertragskomponenten und Bezahlungen zu entscheiden. Es braucht also eine entsprechende Rolle und Besetzung.

Keine Chefs, also keine Leaders?

Nein! Es braucht umso mehr Leaders in einer Selbstorganisation. Die Leaderthemen sind aber nicht mehr auf Managers oder Chef verortet. Ohne diese Tätigkeiten würde ein responsives System keine Wirkung zeigen. Keine Führungskräfte in Holacracy heisst also nicht keine Leadership – es braucht Leaders, Pushers, Enablers, Energizers, Rainmakers. In einer responsiven Organisationsform braucht es diese umso mehr.

Mehr Beiträge zu dieser Artikelserie

Januar 2018Ivo Bättig

Vieles lernen und entlernen – aus der Holacracy-Praxis bei Unic – Teil 1

Unic hat Holacracy eingeführt. Und nun? Im ersten Blogbeitrag zur Holacracy-Praxis bei Unic geht Ivo Bättig unter anderem den Fragen nach: Welche Sachen gibt es neu zu lernen? Und noch viel wichtiger: Welche Sachen gibt es zu entlernen?

Lernen und Entlernen – aus der Holacracy-Praxis Teil 1

Ivo Bättig

Juni 2018Ivo Bättig

Von realen Rollen und Spannungen – aus der Holacracy-Praxis bei Unic – Teil 3

Unic hat Holacracy eingeführt. Und nun? Ivo Bättig geht im dritten Artikel zur Holacracy-Praxis bei Unic den folgenden Fragen nach: Wie gehen wir damit um, dass wir uns plötzlich nicht mehr zu allem und jedem äussern müssen und dürfen? Und wie kann Holacracy dabei helfen, den Gegensatz zwischen Verlässlichkeit und Anpassungsfähigkeit zu überwinden?

Von realen Rollen und Spannungen – aus der Holacracy-Praxis bei Unic – Teil 3

Ivo Bättig

Jetzt zum Newsletter anmelden